Der Flintenschuetze

    Home > Hersteller > Luciano Bosis
     

Luciano Bosis - Boutique Gunmaker - edles Understatement -  kompromisslose Perfektion

Best Guns von Luciano Bosis aus Travagliato - der Stadt der Pferde - Mir persönlich ist es lieber eine einzige perfekte Flinte zu besitzen - als viele Mittelmäßige - Wenn ich nur eine einizige Flinte wählen dürfte, würde ich für mich eine Bockflinte von Luciano Bosis wählen. Konstruktion, Material, Verarbeitung und Balance sind einfach einmalig. Schon eine Bockflinte Bosis Wild Sporting ist für einen engagierten Parcourschützen eine überirdische Erfahrung. Wer einmal als Schütze erlebt hat, welches Maß an Mündungskontrolle mit diesen Flinten erreicht werden kann - möchte leidenschaftlich gerne eine davon besitzen.

Luciano Bosis

Zugegeben, die Überschrift wirkt vielleicht allzu schwärmerisch.  Allerdings das Schwärmen hat seine Berechtigung. Flinten von Luciano Bosis scheinen direkt aus dem Qlymp für Flintenschützen zu stammen und sind etwas ganz Besonderes.

Der kleine italienische Familenhandwerksbetrieb fertigt nämlich Flinten von ultimativer Qualität. Von so guter Qualität, dass man schon munkelt, Vertreter englischer Nobelmarken hätten versucht, Luciano Bosis für den Bau von Waffen unter ihrem Namen zu erwärmen.  

Aber Luciano sieht lieber seinen eigenen Namen auf den Ergebnissen seiner Arbeit, die im Vergleich mit den Besten mehr als ebenbürtig ist. Zu Recht ist Bosis daher stolz auf seine eigene Marke: Best Guns by Luciano Bosis. Und besonders stolz ist Bosis wegen des  auf seinen Namen patentierten Sidelock Designs. Und ich selbst muss  für mich zugegeben: Mein absoluter Luxus - Flintentraum ist eine Bosis Seitenschlossflinte Modell Michelangelo in Kaliber 16, 20 oder 28  - und überhaupt: Bosis Flinten sind meine Lieblingsflinten - gleich welches Modell. Ich nähme auch gerne eine 12er. Und das ist nicht nicht so , weil sie so schön sind, oder ich so versnobbt wäre, sondern weil sie tatsächlich so wunderbar schießen und sich so gut dabei anfühlen.  Was  aber bedeutet das konkret?  Was kann eine Bosis Flinte besser als die Flinten der Serienhersteller? Bosis Flinten  haben z. B. eine überlegene Laufqualität und aufgrund der besonderen Konstruktion weniger Rückstoß und liefern enorme Trefferbilder. Bosis Flinten sind perfekt balanciert, dass der Schütze sie im Anschlag gewichtsmäßig kaum bzw. anders  wahrnimmt. Diese Eigenschaften findet man in dieser ausprägung nur bei handwerklich hochwertig gefertigen Finten und nur solche können dem Schützen ein so perfektes Gefühl vermitteln. Nur sie ermöglichen dem Schützen während der Schussabgabe eine so differenzierte Wahrnehmung des Schießvorgangs und  erleichtern dem Schützen die Bewegung und damit das Treffen.   Großserienerzeugnisse verkommen dem gegenüber zu "Plastikbesteck". Bosis Flinten sind deshalb perfekte Werkzeuge für das Schrotschießen für feinfühlige, zielstrebige Flintenschützen.   

Bosis Flinten sind Produkte für ein Leben und darüber hinaus - nie unmodern und nie überholt - sondern ewig perfekt, den Stil ihres Besitzers reflektierend. So können Flinten  "von der Stange" nie sein. Auch dann nicht, wenn Sie mit  allerlei Zierrat auf "Super Exklusiv" frisiert werden. Für interessierte Schützen habe ich im Rahmen meines Unterrichts immer die eine oder andere Bosis Wild Flinte am Schießstand zum Befühlen. Wo sonst hat man bei uns schon die Möglichkeit, als Schütze auf einem Schießstand in Deutschland mit so hochwertigen Produkten überhaupt in Kontakt zu kommen?

Wenn man den kleinen, provinziellen, direkt an der Straße gelegenen, eher bescheiden wirkenden Waffenladen des Meisters betritt, erahnt man kaum, was einen an Schätzen in der Werkstatt jenseits des romantischen Innenhofs des Hauses Bosis erwartet. Kommt man sich schließlich  in die kleine Werkstatt, spürt man sofort eine absolut einzigartige Atmosphäre: Hochkonzentriertes Arbeiten - ohne Hetze oder Stress. Manchmal kann man die Männer auch bei der Arbeit singen hören. Die Handwerker, die dort arbeiten, sind erfahrene Spezialisten, sie lieben ihre Arbeit und identifizieren sich mit ihr - vielleicht in einer Weise, wie es eben nur in Italien möglich ist. Ein außergewöhnliches Produkt braucht seine Zeit, und deswegen lässt man sich nicht drängeln. Bei Bosis wird mit Hingabe bis zur  100%igen Zielerfüllung gearbeitet. Das Produkt ist fertig, wenn es  vollkommen ist - und in Sachen Vollkommenheit hat man bei Bosis  eigene, sehr hohe Ansprüche. Trotzdem werden die Liefertermine eingehalten. Aber - Stress und Lieferdruck schaden der Qualität, also sucht man diese Umstände zu vermeiden und nimmt eben nicht  mehr Aufträge an, als das kleine Spezialistenteam verträgt - das sind etwa 25 bis 35 Waffen jährlich - was dem Ergebnis fühl- undsichtbar zu Gute kommt. Luciano Bosis "lebt Flintenbau". Egal, wann man ihm besucht, er ist immer in der Werksatt - es  gibt immer was zu Polieren, Messen, Schleifen oder einer neuen Idee nachzugehen - auch am Sonntag. 

Jedes Mal, wenn ich in der kleinen Werkstatt dieser freundlichen Handwerkerfamilie stehe und in die linke obere Ecke des Raumes hin zum  - während der Arbeitszeiten stets offenen -  Tresor schaue, in dem sich immer einige Flinten aus eigener Produktion befinden - seien es Stücke aus jüngster, noch nicht vollendeter  Fertigung oder welche, die von ihren Eigentümern außerhalb der Jagdsaison zur Durchsicht und Auffrischung geschickt wurden - wächst in mir eine Begehrlichkeit, die ich sonst an mir gar nicht kenne. Unter allen Flinten dieser Welt sind es gerade die Flinten von Luciano Bosis, die mich besonders begeistern.

Bosis Basküle Bockflinte 


Die Flinten von Bosis sind im Vergleich nicht ganz so teuer wie die Produkte der drei großen Engländer Purdey, Holland &Holland und Boss. Noch nicht! Aber die englischen Auktionshäuser haben Luciano Bosis schon entdeckt. Und es erzielten Waffen von ihm schon sehr hohe Versteigerungspreise. 2004 erreichte bei einer Versteigerung in Gleneagles ein Pärchen Bosis Michelangelo Sidelock Flinten mit hochwertigen Gravuren den atemberaubenden Preis von 95 000 GBP. Wer soll das bezahlen, werden Sie sich fragen? Machen Sie sich keine Gedanken, die Produktion von Bosis Flinten ist immer gut gebucht. Und wer etwas niedriger einsteigen möchte, für den sind die Luciano Bosis Monoblock Triggerplate Bockflinten die günstigste Möglichkeit eine perfekte Bosis zu besitzen.    

 

Bosis Werkstatt

 

Auch für ein Mitglied der englischen Königsfamilie baute Bosis schon ein wunderschönes Paar 16er Sidelock Bockflinten. Flintenbaukunst dieser Qualität hat einfach ihren Preis. Es gibt immer weniger Fachleute die auf diesem Niveau fehlerfrei arbeiten können und selbst diese müssen meist langwierig in den Betrieben ausgebildet werden, bis sie das erforderliche Qualitätsniveau erreichen. 

Nimmt man eine  Bosis Flinte in die Hand und befühlt sie auf ihr Handling und Funktion - ich liebe einfach diesen Moment - wünscht man sich als Flintenschütze sofort mit ihr schießen zu dürfen.

 

Bosis Flintenkoffer

 

Diese Meisterstücke vermitteln einem ambitionierten Schützen sofort ein magisches Gefühl von Ausgewogenheit, Leichtigkeit und Kontrolle.   Die meisten Kunden, die diese Waffen ordern, lassen sie auch angemessen gravieren. Etwa bei Creative Art, Dassa Artworks - oder von Pedretti, Naida und Petersoli. Bosis empfiehlt für spezielle Gravurentypen jeweils die passenden Graveure. Die Gravur ist dabei ein eigenes Gewerk und der Kunde zahlt den Graveur direkt.  Der Preis der Gravur wird so ganz durch den Kunden anhand seiner Wünsche  bestimmt und kann mit dem jeweiligen Graveur gemeinsam entwickelt werden.Es ist aber nicht  unbedingt nötig eine reichhaltige Gravur anbringen zu lassen. Auch dezente Randstichgravuren unterstreichen wirkungsvoll die Eleganz einer Bosisflinte.

 

Flinten von Bosis begegnen uns auf den besten Federwildjagden der Welt - z. B. in Schottland, Dorset und Wiltshire. Oder in der Hand von Sportschützen, die sich jenseits von Konsumneuheiten und den Versuchungen des Massenmarkts mit wirklicher Qualität im Flintenbau auskennen und für ihr Geld eine wirklich perfekte Waffe besitzen wollen.  


Folgende Waffen baut Luciano Bosis:


Querflinten Boxlock nach Anson Deeley - Modell Country
Querflinten mit Seitenschlossen - Modell Michelangelo
Bockflinten mit Seitenschlossen - Modell Queen - Modell Michelangelo
Bockflinten mit Boxlocksystem -  Modell Wild Sport, Wild Game, Wild Trap (nur Kaliber 12, 20)


Die Seitenschlosswaffen und die Doppelflinten werden in den gängigen Kalibern .410, 28, 20, 16, 12 gebaut. Die Baskülen sind in den Proportionen auf die jeweiligen Kaliber angepasst. Die Seitenschlosse sind Eigenkonstruktionen und Luciano Bosis besitzt daran die Patentrechte.  Sie stellen derzeit eine der höchstmöglichen Entwicklungsstufen auf diesem Gebiet dar. Bei Bosis Seitenschlossflinten werden die Läufe  mit hohem Aufwand im traditionellen Demiblockverfahren miteinander verbunden. Dabei werden geschmiedete Rohlinge verwendet. Bosis steuert über den Prozess der Wärmebehandlung den Härtegrad der Läufe, weshalb auch Weicheisen taugliche Läufe mit geringen Wandstärken möglich werden.   

Das neue Modell Wild Sporting, Game, Trap, Skeet ist ein  preisgünstigeres  Monoblock Modell mit einem Trigger Plate Lock (weissfertig ab ca. 23000€ + MwSt. ) von Luciano Bosis für die Schützen, die eine perfekte Flinte suchen, aber nicht in die ganz hohen Preisregionen aufsteigen wollen. Es ist damit preislich deutlich unter den Seitenschlossmodellen (die Bockwaffe Michelangelo kostet weissfertig 45000€ +MwSt.) angesiedelt , aber mit der für Bosis üblichen Detaiilebe gefertigt und für den jeweiligen Zweck des Schützen angepasst.

Alle Bosis Flinten kommen auf Wunsch auch mit Weicheisenbeschuss. Die Seitenschlossflinten werden außerdem mit einem maßgearbeiteten Lederkoffer geliefert, der in vielen Details individualisiert werden kann. 

Lohnt es sich also auf diesem Nivau bei der Waffenaquise einzusteigen? Ich meine unbedingt -  ja. Wer die geforderte Summe ausgeben kann, begeht keinen Fehler, wenn er es mit einer Bosis Filnte tut.  Denn der Erwerber wird an der Langlebigkeit , der Zeitlosigkeit und dem Wertzuwachs dieses Produkts seine Freude haben und Schrotschießen auch praktisch auf einem ganz anderen, besonderen Niveau erleben. 

Wir sollten dabei generell zur Kenntnis nehmen, dass die billigen Produkte gar nicht wirklich preisgünstiger sind. Sie sind billiger, weil sie schlechter sind. Im Verhältnis oft sogar proportional noch viel schlechter, als der Preisunterschied es besagt. Lesen Sie im Übrigen Reschkes Gedanken über unsere Gebrauchsgegenstände: www.zeitgefuehl.de/gwert.htm

 

Die Bockflinte Modell Wild von Luciano Bosis (Schilderung meiner persönlichen Erfahrungen)

Als Flintenbauer kenne ich Luciano Bosis schon seit etlichen Jahren. Ein Jagdfreund hielt mir irgendwann in den 80ziger  Jahren eine Seitenschlossdoppelflinte Bosis Modell Queen mit einer sehr eleganten Gravur von Pedretti unter die Nase.  - Es war die schönste Flinte, die ich bis dahin je zu Gesicht bekommen hatte - . Es war meinerseits der Anfang von vielen - leider meist zu  kurzen -  Begegnungen mit exquisiten Flinten. Es waren wirklich  viele hochwertige Produkte aus Häusern mit bekannteren Namen darunter.  Die Begegnung mit dem Flintenbauer Bosis und seinen Flinten wurde für mich jedoch zur persönlichsten Beziehung. Im Rahmen meiner Trainertätigkeit hatte ich wiederholt die Gelegenheit die Entstehung von Flinten für Schützen bei Luciano Bosis zu begleiten, und ich konnte so in den Jahren an der Entwicklung teilhaben, die dieser Flintenbauer durchlief. Luciano Bosis war dabei immer bestrebt, die Errungenschaften der englischen Flintenbaukunst mit einer italienischen Note zu beleben.

Im Laufe der Jahre sind seine Waffen im Detail immer weiter vervollkommnet  worden. Wesentliche Design Merkmale englischer Best Guns wurden eingearbeitet - ja optimiert, Oberflächen und Materialien wurden weiter entwickelt und das verwendete Schlossdesign ist mittlerweile unter dem Namen Bosis patentiert.

Ich glaube, es war 2004, als mir Luciano während des Weltcups in Lonato den ersten Prototyp seiner Boxlock Wild Bockflinte zeigte. Er hatte bisher Bockflinten immer als Seitenschlosswaffen gebaut. Als konsequente Best Guns mit Demiblockläufen. Diese Seitenschlossflinten baut Bosis in fünf verschiedenen Kalibern (.410, 28, 20, 16, 12) jeweils mit angepassten Systemgrößen.
 
Aus seinem Kundenkreis war mit den Jahren der Wunsch entstanden, auch über eine 12er Bockflinte mit den üblichen Bosis  Attributen zu verfügen, die auf die Seitenschlosse und die Demiblockläufe verzichtete, und damit kostengünstiger herzustellen war. Die Waffe sollte mehr für den  härterern  Einsatz bestimmt sein. Denn die Besitzer der  zugegeben teureren Michelangelo Seitenschloss Bockflinten, mit ihren meist ebenso hochwertigen Gravuren von z. B. Pedretti und anderen italienischen Spitzengraveuren, scheuten manchmal davor zurück, diese wertvollen Flinten zu härteren Jagdeinsätzen mitzunehmen und wünschten sich eben ein Produkt von Bosis für die Jagdreisen mit rustikaleren Umständen und den Schießstand von ähnlicher Qualität.

Was ich damals 2004 in dem Koffer sah, machte gleich deutlich, dass es Bosis schwer fällt, Flinten weniger elegant zu bauen. Auf den ersten Blick war erkennbar, dass dort eine ganz besondere Bockflinte entstanden war. Eben kein Massenprodukt, sondern eine Custom Flinte mit den für Luciano Bosis üblichen Spezifikationen und Finish.  

In den letzten 5 Jahren hat Luciano auch an diesem Modell konsequent weiter gearbeitet, es verbessert  und gleich mehrere Varianten entwickelt: Sportmodelle für das Wurfscheibenschiessen (Trap, Sporting, Skeet) und Jagdmodelle mit jeweils unterschiedlichen Lauflängen. Für alle Modelle sind sowohl gerundete Systemkästen oder klassisch eckige Systeme erhältlich. Alle gibt es mit und ohne Seitenplatten und mit und ohne Vorderschaftwings.

Die Modelle Jagd, Sporting und Trap unterscheiden sich im Wesentlichen in der Schaftform, und den verwendeten Laufschienen, die bei den Sportversionen breiter und ventiliert sind.
(Jagd: nicht ventiliert, 8mm auf 5mm; Sporting: ventiliert, 10mm auf 7mm; Trap/Skeet: ventiliert 10mm auf 10mm)  
Der Schlossmechanismus ist ein von Bosis modifiziertes Blitzschloss System mit (auf Wunsch) selektivem Einabzug und (auf Wunsch) automatischer Sicherung. Die Energie für das Schlosssystem wird von 2 Blattfedern erzeugt, die in Handarbeit hergestellt, von einem Spezialbetrieb aus Belgien stammen. Die Schlosse sind in einem geschmiedeten Gehäuserahmen untergebracht, der absichtlich aus Gründen der Stabilität fix mit der Waffe verbunden ist. Die Bosis Monoblockläufe werden nach eigenen Vorgaben bei einem italienischen Präzisionslaufbauer gefertigt. Hierbei wird ausschließlich auf ein perfektes Endergebnis geachtet. Eine möglichst kostengünstige Herstellung, die Qualitätsminderungen bedeuten würde, ist ausgeschlossen. Dies hat Auswirkung auf die Leistung der Läufe.  Sie schießen  spürbar besser!   Bosis Läufe werden standardmäßig aus SAE/AISI 4340 EAF Stahl gefertigt.




Nach diversen Vergütungsprozessen erreicht dieser Standardlaufstahl eine Festigkeit von 800N/mm2.
         
 
Wer viel Zeit mit Flintenschiessen verbringt, evtl. die heimische Niederwildjagd pflegt und Freude an Jagdreisen auf Federwild hat, interessiert sich in der Regel auch in einem besonderen Maß für Flinten. Der Wunsch, eine Flinte zu besitzen, die möglichst alles bietet, was ein Schütze braucht um sein Bewegungsgefühl möglichst optimal in seinem Werkzeug zu reflektieren, ist immer präsent. Legen die Flintenhersteller ein neues Modell auf, so nährt dies stets  auch die Hoffnung neu,  jetzt endlich – die „wahre Flinte“ zu erhalten, mit der man als Schütze sein Können optimal  - oder eben besser - entfalten kann. Mechanische Zuverlässigkeit, Gunfit, Balance und Design sind die Schlüsselworte, mit denen ein versierter Flintenschütze die Qualität seines Werkzeugs bemisst. Während das korrekte Schäften mit jeder Flinte möglich ist und mechanisch zuverlässige Produkte auch von den etablierten Großserienherstellern geliefert werden können, stellen die Balance und die Rückstoßabsorbtion den Flintenbauer vor ein wesentlich schwieriger zu beherrschendes Aufgabe. Welche Ergebnisse hier erreicht werden können, zeigen uns vor allem die kleinen Hersteller, die mit viel Aufwand ihre Produkte in traditioneller Weise perfektionieren. Was damit wirklich gemeint ist, wissen im Prinzip nur diejenigen unter den erfahrenen Schützen, die schon die Gelegenheit hatten, die Waffen von Purdey, Woodward, Piotti, Fabbri, etc. tatsächlich ausprobieren zu können. Wirkliche Best Guns, in vielen Details optimiert, können hier Massenprodukten deutlich überlegen sein.

Die mir von Luciano Bosis vorgelegte Flinte Modell Wild Jagd hat in vielen Details die Eigenschaften einer Best Gun Flinte. Design, Konstruktion, Detailverarbeitung, Oberflächen sind auf höchstem Niveau.  Es fehlen ihr jedoch letztlich die Features Demiblock Laufverbindung und die Seitenschlosse. Die Bosis Wild hat Monoblockläufe und die Schlosse sind auf der Platte der Abzugsgruppe verbaut. Diese ist fix – also  nicht herausnehmbar. Mein Testexemplar  der Waffe mit Jagdschaft und  Prince of Wales Griff wog 3,550 kg und verfügte über luxuriös gravierte Seitenplatten, 75cm Läufe mit einer 8mm auf 5mm Schiene. Die ersten Probeanschläge mit der Waffe führten bei mir gleich zu einer gewissen Verblüffung: Diese Waffe fühlte sich nicht wie eine Flinte dieser Gewichtsklasse an.  Gefühlt glaubte ich eher eine Waffe mit 3kg Gewicht in der Hand zu haben. Wo zum Teufel waren bloß die 550 Gramm geblieben?  Ein paar Wochen zuvor hatte ich Gelegenheit gehabt, ein 12er Pärchen Purdey Doppelflinten mit 76er Läufen aus den 20er Jahren zu schießen -  diese Bosis Bockflinte vermittelte ein ähnliches Gefühl beim Anschlag.




Das Schießen mit der Bosis Wild Flinte vermittelt dem Schützen sehr schnell, dass er es hier mit einer anderen Liga von Flinte zu tun hat.  Mit dieser Erkenntnis ist für mich leider auch eine gewisse Ernüchterrung verbunden, weil einfach schnell ziemlich deutlich wird, wie weit die Großserienerzeugnisse vom Niveau einer solchen Waffe entfernt sind. Auf der Skeetanlage wird sie sofort eins mit dem Körper des Schützen und bleibt in der Bewegung im Hintergrund. Der Schütze spürt sich immer selbst - nie das Gerät. Die 75cm Lauflänge vermittelten mir nie ein Gefühl von Behäbigkeit oder Schwere. Ich benutzte zunächst 12/65er X-Comp Munition von Hull und fühlte dabei  keinen nennenswerten Rückstoß. Da war keine Ablenkung im Schuss, keine wie auch immer geartete Sensation des Schützen durch den Detonationsvorgang der Patrone, die ihn hätte bei seinen Zielwahrnehmungen irritieren können. Diese von mir zunächst verwendete Munition kannte ich bereits von der Benutzung mit vielerlei Flinten und sie ist in der Tat eine sehr weich schießende Patrone mit guter Leistung. Mit der Bosis Wild erschien sie mir jedoch völlig neu: überraschend noch weniger Rückstoß bei mehr gefühlter Leistung, weshalb ich gleich zum Parcoursturm unseres Sporting Layouts marschierte und auch einige Schüsse auf quer fliegende Turmscheiben in 30m -45m Entfernung versuchen wollte. Die Scheiben, aus fixem Viertelchoke beschossen, explodierten förmlich. Und wieder diese Leichtigkeit in der Bewegung mit der Flinte und das Freisein von Rückstoßeffekten, die mich Schuss und Wirkung so neu erleben ließen. Das machte Lust auf mehr und ich holte mir gleich noch einige Packungen Hull Sovereign Extreme  Range FITASC in 12/70 mit 28 Gramm Vorlage. Dabei handelt es sich um eine absolute Hochleistungssportpatrone, die mir in meinen Flinten bisher immer einen deutlichen Kick versetzte und ein deutliches Mehr an Festhalten der Waffe im Schuss verlangt. (Der erfahrene Leser kann sich das Verhalten der Hull Sovereign durchaus als das von kräftigen Jagdpatronen vorstellen.) – Nicht so jedoch in der Bosis Wild, die Waffe lies auch hier nur noch eine ganz leichte Ahnung vom gewohnten Verhalten der Patrone übrig und schluckte den Rückstoß weg.  Freilich explodierten meine Turmtauben jetzt nicht nur, ihre feinen Splitter schossen raketenartig viele Meter hoch in den Himmel.

Fazit: Die Bosis Wild ist eine ganz besondere Flinte mit einem Schussverhalten wie ich es so bisher noch nicht erlebt hatte. Sie wurde ganz unaufdringlich zu einem Teil meines Körpers, unterstützte die Schützeninstinkte beim Treffen und machte das Flintenschießen selbst für mich, obwohl ich  schon viele Flinten in der Hand hatte, zu einem neuen Erlebnis. Das ermüdungsfreie Schießen der Flinte machte mir sofort Lust mit ihr nach Argentinien zur Taubenjagd aufbrechen zu wollen. Mit keiner anderen 12er Flinte könnte ich es mir besser vorstellen die dort auftretenden Taubenschwärme  zu bejagen. Und die Bosis Wild Jagd macht Lust auf die anderen Versionen – Trap und Skeet zum Beispiel.

Die oft gestellte Frage, ob man sich mit einem höheren Waffenpreis tatsächlich ein besseres und bequemeres  Schießen kaufen kann, ist vielleicht nicht einheitlich zu beantworten. Eine exzellente Flinte wie die Bosis Wild lässt sich definitv angenehmer schießen. Das Schießen mit ihr ist ermüdungsfreier und sie steigert erheblich die  Motivaton sich mehr  mit dem Flintenschießen zu beschäftigen.  





Der hohe Waffenkaufpreis einer Bosis Wild Flinte geht in den konstruktiven und handwerklichen Aufwand, der schließlich seinen Widerhall in einer spürbar überragenden Performance findet, an der ein Schütze mit zunehmender Erfahrung mehr und mehr Freude hat.




Einen Nachteil gegenüber den Großserienwaffen hat die Bosis Wild jedoch: Es ist ihre Verfügbarkeit. Als Boutique Gunmaker stellt Luciano Bosis nur wenige Waffen im Jahr her. Und ich kann leider nicht die Frage beantworten, ob Flinten mit diesen  hier beschriebenen Eigenschaften jemals auch in einer  größeren Serie herzustellen wären. Zu wünschen wäre es jedenfalls. Denn Luciano Bosis ist einer der wenigen Flintenbauer, die eine Marke setzen und uns aufzeigen, was im Flintenbau tatsächlich zu erreichen ist und was in der Großserie zwar möglich wäre - bisher eben aber doch  nicht zu bekommen ist. Das von ihm Erreichte hätte es verdient einer breiteren Klientel zugänglich gemacht zu werden.




Nach Oben hin fügt sich die Bosis Wild in die Reihe der englischen und italienischen Spitzenprodukte ein, die ausstattungsmäßig hundertprozentige Best Guns sind. Wie bereits erwähnt, fehlen der Bosis Wild dazu letztlich die Demiblock Läufe und die Seitenschlosse. Niemand wird das jedoch vermissen und sich stattdessen an der Robustheit dieser Boxlockkonstruktion erfreuen. An der Performance  muss man gegenüber einer reinrassigen Best Gun Flinte kaum Abstriche  machen. Denn da ist die Bosis Wild ganz vorne und es ist  die ganz besondere Leistung von Luciano Bosis, den Anschluss an diese Waffenkategorie mit seinem Modell Wild geschafft zu haben.  Darüber  hinaus erhält man  das erhabene Erscheinungsbild einer wirklich exklusiven Flinte.

 

2011 hat  Luciano Bosis einen Set of FIVE seiner Michelangelo Bockflinten in den Kalibern .410, 28, 20, 16, 12 fertigestellt. Es handelt sich dabei um Jagdflinten mit englischem Schäften aus ganz exquisitem Holz. Die Waffen  erhalten besondere SET Seriennummern und werden mit Gravuren nach Wahl des zukünftigen Erwerbers komplettiert. 

 

 
   
PartnerLogo PartnerLogo PartnerLogo PartnerLogo PartnerLogo
Brillen Mueller Manching Hotel Elisabeth PartnerLogo PartnerLogo PartnerLogo
 
Aktuelles | Zur Person | Tipps / Infos | Kursinfos | Flintenkurse | Büchsentraining | Partner | Hersteller | Downloads | Buchung | Links | Kontakt